Narrenpolizei

Rund um die Geschichte der Napo

Die Napo besteht aus ca. 40 Mann und rekrutiert sich aus aktiven und passiven, bzw. altershalber aus dem Dienst ausgeschiedenen Feuerwehrmännern der Feuerwehrabteilung Ellwangen.
Das Altersspektrum liegt zwischen 18 und 86 !! Jahren, worauf wir sehr stolz sind.
Zusätzlich gibt es unsere NaPo Kids, den Kindern bis 18 Jahren, der aktiven NaPo Männer.

Dieser reine Männerhaufen bringt seit jetzt 60 Jahren am Faschingsdienstag die Stadt Ellwangen durcheinander.


Angefangen hat es damit, dass 1954 erstmals die Ellwanger Bürger, von der Napo, öffentlich aufgefordert wurden, die Arbeit niederzulegen, ihre Narrenkittel anzulegen und sich unverzüglich in eines der vielen renommierten Wirtshäusern zu begeben, um sich unter das närrische Volk zu mischen.

Der Bürgermeister wurde abgesetzt, bzw. verhaftet und im ,,Fidelen Gefängnis“(Wirtshaus Roter Ochsen) gefangen gehalten.
Selbstverständlich wurde all seinen Untergebenen frei gegeben, um den Faschingsdienstag erleben zu können.

Dies führte in den darauffolgenden Jahren auch dazu, dass die Lehrer und Rektoren der städtischen Schulen schon morgens abgesetzt wurden und die Schüler von der Napo den restlichen Tag frei bekamen, um am Faschingstreiben in der Innenstadt teilnehmen zu können. Leider sind seit vielen Jahren Ferien zur Faschingszeit angesagt, was diesem schönen Brauch den Garaus machte.

Heute sieht alles etwas anders aus.

Wir beginnen am Faschingsdienstag morgens um 8.00 Uhr mit einem Narrenfrühstück in unserem Feuerwehrhaus.
Dazu begrüßen wir alle anderen Ellwanger Faschingsvereine und auch befreundete Vereine aus den umliegenden Städten bei einem opulenten Frühstückbuffet, und stimmen uns auf den Tag mit einer Musikkapelle ein.
Für die Abgesetzten startet der Tag ebenfalls im Feuerwehrhaus wo sie mit uns frühstücken und eine einheitliche Kleidung und Maske bis zur Absetzungrede am Fuchseck erhalten.

Nach Ehrungen und Bekanntmachungen marschieren wir in die Innenstadt, hissen unser Fahnen und ergreifen dann anschließend die Herrschaft in Ellwangen.
Begleitet werden wir bei diesem Marsch von unseren umgebauten PKW´s, die nur an Fasching offiziell zugelassen sind, um eine ausreichende Mobilität zu gewährleisten, da man oft mehrere Kilometer zurücklegen muß und es immer jede Menge zu transportieren gibt.

Es werden, immer wieder abwechselnd, alle möglichen Chefs von Ämtern, Banken, Verwaltungen und sonstige ,,Großkopfede“ verhaftet. Selbst vor der richtigen Kriminalpolizei und dem Gefängnis machen wir nicht halt.

Dann folgt einer der Höhepunkte am Faschingsdienstag, der Sturm auf das Rathaus, der sich in den letzten Jahren zu richtigen Schlachten mit Kanonen, Wasserbomben, Angriffstaktiken, Hinterhalten durch die Bundeswehr entwickelt hat. Leider ist unsere schöne Kaserne nicht mehr besetzt und die Stadt sucht eine neue Möglichkeit zur Verteidigung der Stadt vor den Narren.

Nach der Einnahme des Rathauses wird dort der Oberbürgermeister ergriffen, den man schon oft in einem Schrank versteckt im Rathaus aufspüren musste.

Ihm wird dann offiziell am Fuchseck – dem Dreh- und Angelpunkt am Faschingsdienstag – der Haftbefehl verlesen und alle möglichen Taten zur Last gelegt, die er den Bürgern der Stadt angetan hat, oder auch nicht, Hauptsache schuldig !?!?

Der Bürgermeister ergreift dort meist das Wort zu seiner Verteidigung und übergibt offiziell den Schlüssel zum Rathaus.

Dies findet um ca. 11.00 Uhr statt.
Zu diesem Zeitpunkt hat sich die Innenstadt schon mit mehreren tausend Besuchern gefüllt.

An allen möglichen Ständen der Zünfte, vom Wurststand, über beheizte Zelte und an der Napo-Bar geht es in der Fußgängerzone rund.

Pünktlich um 14.00 Uhr startet der große Faschingsumzug, der mit über 100 teilnehmenden Gruppen aus einem Umkreis von ca. 40 km aufwarten kann und bei schönem Wetter bis zu 30000 Zuschauer anzieht.

Diesen Umzug führt aus Tradition die Napo mit Ihren Fahrzeugen an, die dadurch den Weg ,,bahnt“, was oftmals bei so vielen Zuschauern nicht einfach ist.

Nach diesem Umzug herrscht buntes Treiben in der Innenstadt, mit Musik bis in die Nacht, bzw. solange jeder kann.

Ab ca 20.00 Uhr füllen sich dann die Kneipen und es wird bis Mitternacht ausgelassen gefeiert.
Um Mitternacht führt die Napo einen nächtlichen Umzug mit Fackeln durch die Stadt an, der am Marktplatz auf einem Podest endet.
Dort wird der Fasching mit Trauerreden offiziell zu Grabe getragen.

Außer diesem Haupttag für unsere Gruppierung nehmen wir an vielen Umzügen in der näheren Umgebung teil, wie bspw. Bühlerzell, Lauchheim, Bühlertann, Waldhausen, Aalen, Kösingen.

Auch unterstützen wir die anderen Ellwanger Faschingsvereine wo es möglich ist.

Außerdem gibt es seit mittlerweile 22 Jahren unsere Napoband die bei den Prunksitzungen der Ellwanger Virngrundkrähen und anderen Veranstaltungen zu sehen und vor allem auch zu hören ist. Meist werden mit ausnahmslos live gesungenen und gespielten Liederlichkeiten das Ellwanger Geschehen karikiert.

Ein Gassenhauer sind die Liede ,, Schmidstroß“ und „Aloa he“ geworden, die bei jedem Auftritt obligatorisch als Zugabe gefordert wird.

Die CDs der NaPoband werden nicht nur an Fasching gern aufgelegt.

Eintrag wurde in Gruppen erstellt und mit , , , , getaggt. Lesezeichen permalink.

Die Kommentare sind nicht verfügbar.